seelze.de
NAVIGATION

Zukunftstag: 24 Schülerinnen und Schüler lernen die Stadtverwaltung kennen

Einen besonderen Tag haben 24 Schülerinnen und Schüler beim Zukunftstag im Rathaus Seelze und an mehreren weiteren Arbeitsorten der Stadtverwaltung erlebt. Die Fünft- bis Achtklässler erkundeten dabei viele Aufgaben- und Berufsfelder und erhielten spannende Einblicke in den Alltag der inzwischen rund 550 Beschäftigten.

Bürgermeister Alexander Masthoff begrüßte die Mädchen und Jungen in seinem Büro und erzählte ihnen, dass er an manchen Tagen mehr als 100 E-Mails von Beschäftigten der Stadtverwaltung sowie von Ratsmitgliedern, Bürgerinnen und Bürgern und vielen weiteren Absenderinnen und Absendern bekomme, die es zu lesen und größtenteils auch zu beantworten gelte. Bei ihrem Rundgang durch das Rathaus lernten die Schülerinnen und Schüler der Bertolt-Brecht-Gesamtschule, des Georg-Büchner-Gymnasiums sowie von Schulen aus Barsinghausen, Isernhagen, Neustadt und Gehrden zudem das Trauzimmer des Standesamtes kennen. Anschließend erfuhren die Mädchen und Jungen bei einer rund zweistündigen Exkursion mehr über die Arbeit der Fachkräfte der Kindertagesstätte Lindenstraße, der Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Seelze und der Beschäftigten des städtischen Betriebshofs. Auf dem Spielplatz Alter Krug stellten Christoph Partsch und drei seiner Betriebshof-Kollegen den Schülerinnen und Schülern ihre Aufgaben vor und luden sie ein, den Umgang mit verschiedenen Geräten wie einem Hammer und einem Akkuschrauber zu üben. Auf dem Rathausplatz lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zukunftstags zudem einen sogenannten Hubsteiger kennen.
Der abwechslungsreiche Programm kam bei den Kindern und Jugendlichen gut an. „Der Besuch beim Bürgermeister hat mir am besten gefallen“, sagte Sara (14). Das sah auch Leni (14) so. „Ich fand es cool, dass er so offen war“, betonte sie. Unterdessen war Hannah (14) von dem Einblick in die Arbeit des Betriebshofs sehr beeindruckt. „Ich mag es, draußen zu sein, und kann mir gut vorstellen, das beruflich zu machen“, erzählte sie.