seelze.de
NAVIGATION

Verkehrsentwicklungsplan: Ingenieure erfassen das Verkehrsaufkommen in Seelze

Im Auftrag der Stadt Seelze erfolgen seit Dienstag, 2. November, umfangreiche Verkehrszählungen im gesamten Stadtgebiet. Sie sollen die Grundlage für die Ergänzung des Verkehrsentwicklungsplans zur Erstellung eines Verkehrsmodells bilden.

Ein von der Stadt Seelze beauftragtes Ingenieurbüro nimmt die automatisierten Verkehrszählungen an allen Hauptverkehrsstraßen mithilfe von Radar- und Videotechnik vor. Diese werden voraussichtlich am Freitag, 5. November, abgeschlossen und anschließend für die Fortführung des Verkehrsentwicklungsplans ausgewertet.

„Die Zählungen liefern uns eine wesentliche Datenbasis zum aktuellen Verkehrsaufkommen und bilden die Grundlage für den Aufbau eines Verkehrsmodells“, betont Stadtbaurat Dirk Perschel. Mithilfe der Daten könnten Verkehrsversuche simuliert werden, um weitere Erkenntnisse für die Verkehrsplanung zu gewinnen. „Hiermit können wir dann eine Verkehrsprognose bis hin zum Jahr 2035 entwickeln“, erläutert Dirk Perschel. Zudem biete das Verkehrsmodell eine wichtige Diskussionsgrundlage und Entscheidungshilfe – von Impulsen für eine verbesserte Lenkung von Verkehrsströmen bis hin zu politischen Forderungen nach dem Bau neuer Verkehrswege wie etwa dem sogenannten Leinesprung, durch den mithilfe eines Brückenneubaus eine zusätzliche Verbindung von Letter über die Leine zur Bundesstraße 6 geschaffen werden könnte.

„Insgesamt sind diese Daten auch für den anstehenden Prozess eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) von großer Bedeutung, um abzuschätzen, wie sich zukünftige Siedlungsentwicklungen in Seelze auf die bestehende Verkehrsinfrastruktur auswirken werden“, hebt der Stadtbaurat hervor. Die Stadt Seelze plant, die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte 2022 öffentlich vorzustellen und sie zudem auf der städtischen Internetseite zu veröffentlichen.