seelze.de
NAVIGATION

Flottenpropaganda anno 1900: Bernd Ellerbrock stellt sein neues Sachbuch vor

Spannende Einblicke in die Flottenpropaganda des Deutschen Kaiserreichs verspricht ein Vortrag am Dienstag, 7. September, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Seelze: Dann stellt Autor Bernd Ellerbrock aus Velber in Wort und Bild sein neues Sachbuch „Schwarze Gesellen auf dem Rhein“ vor, das er im vergangenen Jahr veröffentlicht hat.

Es war ein spektakulärer Propagandafeldzug, der am 29. April 1900 in Wilhelmshaven begann: Kaiser Wilhelm II. und sein Leiter des Reichsmarineamtes, Vizeadmiral Alfred Tirpitz, hatten eine komplette Division Torpedoboote aus Wilhelmshaven zum Rhein beordert. Tief im Binnenland, von Emmerich nach Karlsruhe und zurück: Wo immer die sogenannten „Schwarzen Gesellen“ Station machten, wurden sie von einer marinebegeisterten Menge und den örtlichen Honoratioren voller Hurrapatriotismus empfangen. Überall bereiteten die Menschen den Torpedobooten als Symbolen für die Flottenbaupläne des Kaisers einen enthusiastischen Empfang. Die Kriegsflotte war noch auf ihrer Rückreise, da beschloss der Reichstag das Zweite Flottengesetz, mit dem die deutsche Aufrüstung zur See eine gefährliche Dimension bekam. Nach sieben Wochen Fahrt wurde die Division in Wilhelmshaven am 18. Juni 1900 mit einem „Hurrah!“ auf den Kaiser wieder aufgelöst.

Autor Bernd Ellerbrock hat diese ungewöhnliche Mission der Kaiserlichen Marine in seinem neuen Sachbuch im Detail aufbereitet und dafür im Vorfeld in zahlreichen Archiven und Museen entlang der damaligen Route recherchiert. Er beleuchtet die politischen Hintergründe, informiert über regionale Vorkommnisse und zeichnet auch mithilfe von seltenen Fotos und Illustrationen ein eindrucksvolles Zeitkolorit des Kaiserreiches um die Jahrhundertwende. Auf diese Weise schildert und illustriert sein Buch trefflich den Rüstungsehrgeiz der Kaiserzeit sowie die Begeisterung weiter Teile der Bevölkerung für das Militärische – und regt damit zum Nachdenken über die Wirkung von Propaganda an.

Der Vortrag beginnt am Dienstag, 7. September, um 19 Uhr, in der Stadtbibliothek Seelze, Goethestraße 1. Karten zum Preis von 5 Euro sind im Vorverkauf sowie an der Abendkasse in der Stadtbibliothek Seelze erhältlich. Für den Zutritt zu dem Vortrag gilt nach aktuellem Stand die G3-Regel zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Demnach sind alle Zuhörerinnen und Zuhörer aufgefordert, am Eingang einen entsprechenden Nachweis vorzulegen, dass sie entsprechend geimpft, genesen oder getestet sind. Die Stadtbibliothek weist zudem darauf hin, dass während der Veranstaltung Filmaufnahmen erstellt werden und sich alle Besucherinnen und Besucher mit dem Erwerb der Eintrittskarte zugleich mit der Veröffentlichung ihrer Aufnahmen einverstanden erklären.