seelze.de
NAVIGATION

Der DRK-Ortsverband soll die Seniorentagesstätte Letter übernehmen

Der Ortsverband Letter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) soll den Betrieb der Seniorentagesstätte Letter übernehmen. Das sieht eine von der Stadtverwaltung erarbeitete Beschlussvorlage für den Ortsrat Letter, den Ausschuss für Bildung und Freizeit sowie den Rat der Stadt Seelze vor.

Die Seniorentagesstätte an der Pestalozzistraße 12 in Letter ist bisher vom Sozialverband Deutschland, Ortsverband Letter, betrieben und verwaltet worden. „Doch dieser Vertrag wurde zum 31. Dezember 2020 seitens des Sozialverbands gekündigt“, erläutert Andrea Kaemmerer, Leiterin des Fachbereichs Bildung & Freizeit der Stadt Seelze. Daher hatte die Stadt Seelze im Frühjahr die Vereine in Letter angeschrieben und deren Interesse an der Übernahme der Betriebsführung der Seniorentagesstätte abgefragt. „Bis zu der im Schreiben genannten Frist am 25. April hatte sich als einziger Verein der DRK Ortsverband Letter gemeldet und Interesse an der Übernahme der Betriebsführung bekundet“, sagt Andrea Kaemmerer.

Daraufhin verständigten sich die Stadtverwaltung und der DRK Ortsverband auf einen Vertragsentwurf, der nun den städtischen Gremien vorgelegt wird. Ortsbürgermeister Rolf Hackbarth sei parallel über das geplante Vorgehen und die Vertragsgespräche informiert worden.

In der Beschlussvorlage schlägt die Verwaltung vor, dem DRK Ortsverband Letter den Betrieb der Seniorentagesstätte Letter zu übergeben. Die Laufzeit des Vertrags soll demnach am 1. Oktober beginnen und auf Wunsch des DRK zunächst auf zwei Jahre begrenzt sein. Sie soll sich aber jeweils um ein Jahr verlängern, sofern keine Kündigung erfolgt. Der Vertrag sieht zudem vor, dass die Stadt Seelze eine Anschubfinanzierung in Höhe von 3.000 Euro zur Verfügung stellt. Darüber hinaus soll das DRK einen jährlichen Zuschuss in Höhe von zunächst 10.000 Euro erhalten. „Dieser Zuschuss wird dann angepasst, wenn sich zeigen sollte, dass die Höhe der Zahlung zu einem größeren jährlichen Überschuss führt oder wenn die Kosten der Betriebsführung durch die Einnahmen und den Zuschuss nicht gedeckt werden können“, betont die Fachbereichsleiterin. Das Budget solle dem entsprechend jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Zusätzlich stelle die Verwaltung dem DRK ein Programm zur Verfügung, über das Belegungen der Räume über das Internet gebucht werden können. Grundsätzlich solle sich die Nutzung der Seniorentagesstätte im bisherigen Rahmen bewegen, so dass die Räume als Gemeinschaftsanlage vor allem örtlichen Vereinen und Institutionen und dabei insbesondere Seniorenorganisationen zur Verfügung stehen. Die Grundlage dafür bildet die jeweils aktuell geltende Miet- und Nutzungsordnung der Stadt Seelze.

„Da der Name Seniorentagesstätte missverständlich sein kann und eigentlich eine Örtlichkeit bezeichnet, die als soziale Einrichtung für einen tagesstrukturierenden Treffpunkt zur Belebung des Alltags von älteren Menschen genutzt wird, kann der DRK Ortsverband Letter einen anderen Namen vorschlagen“, ergänzt Andrea Kaemmerer. Dieser werde dann mit dem Ortsrat Letter abgestimmt.

Die Zeit ohne eine Betriebsführung der Seniorentagesstätte, in der in den vergangenen Monaten aufgrund der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ohnehin keine Treffen zulässig waren, hat die Stadtverwaltung für Sanierungsarbeiten genutzt.  Aktuell erfolgt ein Umbau des Eingangsbereiches, um einen barrierefreien Zugang zum Sportbereich der angrenzenden Brüder-Grimm-Schule zu ermöglichen.