Nach Blindgänger-Sondierungen: Der Friedhof Harenberg ist wieder freigegeben

12.09.2019

Die Sondierungen von zwei Blindgängerverdachtspunkten auf dem städtischen Friedhof in Harenberg sind erfolgreich abgeschlossen worden. Beschäftigte des beauftragten Fachunternehmens entdeckten auch dort keine Kampfmittel.

Der Friedhof Harenberg ist damit seit Mittwoch, 11. September, wieder für alle Nutzerinnen und Nutzer freigegeben.

Auf dem Friedhof Seelze waren die Sondierungen bereits Mitte Juli beendet worden. Auch dort konnten die Experten keine Blindgänger oder andere Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg feststellen. Seit November 2018 hatte die Stadt Seelze die Nutzung der Friedhöfe in Seelze und Harenberg wegen festgestellter Verdachtspunkte auf Blindgänger sowie mehrerer Bombentrichter aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs eingeschränkt. Dies betraf insbesondere die auf den Friedhöfen arbeitenden Gewerbetreibenden. Mehrere Bereiche der Friedhöfe waren bis zum Abschluss der erforderlichen Sondierungen aus Sicherheitsgründen für Kraftfahrzeuge und für Erdarbeiten gesperrt. Dies bezog sich insbesondere auf Fahrzeuge und Erdarbeiten von Gärtnern, Steinmetzbetrieben und Bestattern. Für Fußgängerinnen und Fußgänger waren die Friedhöfe dagegen jederzeit und in fast allen Bereichen uneingeschränkt nutzbar.

Die Verdachtspunkte auf nicht explodierte Kampfmittel sowie Trichter von explodierten Sprengkörpern hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen auf Anfrage der Stadt Seelze bei einer Luftbildauswertung für das neue Friedhofsentwicklungskonzept festgestellt. Die von der Stadt beauftragte Fachfirma untersuchte daraufhin die Verdachtsflächen. „Bei den Tiefensondierungen der zwei Blindgängerverdachtspunkte auf dem Friedhof in Harenberg konnten keine bombentypischen Anomalien festgestellt werden“, betont Edit Gaal von der städtischen Abteilung für Stadt-, Grünpflege & Umweltschutz.

In Absprache mit den Experten sah die Stadt Seelze davon ab, zwölf ebenfalls festgestellte Bombentrichter auf dem Friedhof Seelze und einen Bombentrichter auf dem Friedhof Harenberg technisch erkunden und räumen zu lassen. Bei einem Bombentrichter handelt es sich um eine durch eine Bombenexplosion entstandene trichterförmige Vertiefung der Erdoberfläche. Zwar besteht grundsätzlich die Gefahr, dass in einem Bombentrichter Munitionsreste entsorgt wurden oder dass ein Blindgänger beim Einschlag verlagert oder überlagert wurde. Im Sinne der Wahrung der Totenruhe und im Hinblick auf die übliche Nutzung der Flächen verständigte sich die Stadt Seelze mit den Fachleuten aber darauf, diese Flächen nicht zu sondieren. Im Bereich dieser Bombentrichter wird die Stadt Seelze als Konsequenz daraus keine neuen Grabstellen mehr vergeben. Belegungen im Rahmen bestehender Nutzungsrechte sind dagegen weiterhin möglich. Des Weiteren haben die Pächter von Grabstellen die Option, ein bestehendes Nutzungsrecht auf eine neue gleichartige Grabstätte in einem kampfmittelfreien Bereich zu übertragen.

Ein Besuch der städtischen Friedhöfe in Seelze und Harenberg sowie einfache Pflegearbeiten sind ohne Einschränkungen möglich. „Die alltägliche Nutzung der Friedhöfe, also etwa das Betreten der Flächen, kleinere Bodeneingriffe, wie die Pflanzung von Staudengewächsen oder auch das Legen von Kissensteinen, ist nach den erfolgten Sondierungen unbedenklich“, erläutert Edit Gaal. Auch für die Gewerbetreibenden sind beide Friedhöfe wieder weitgehend nutzbar. Einschränkungen gelten lediglich im Kernbereich der Bombentrichter. Alle auf diesen Friedhöfen arbeitenden Gewerbetreibenden bittet die Stadt Seelze daher, mindestens 14 Tage vor eingreifenden Tätigkeiten in diesen Bereichen die Friedhofsverwaltung zu informieren. Bei Erdarbeiten wie zum Beispiel dem Aufstellen oder der Reparatur von Grabsteinen mit Ausnahme der Legung von Kissensteinen, beim Pflanzen von größeren Gehölzen, bei Rodungsarbeiten und beim Vorbereiten von Grabstellen zur Bestattung wird eine von der Stadt Seelze beauftragte Fachfirma arbeitsbegleitend vor Ort sein müssen, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten.

In zwei Faltblättern – eines für Besucherinnen und Besucher sowie eines für Gewerbetriebende – hat die Stadt Seelze alle wesentlichen Informationen zur Kampfmittelbelastung der Friedhöfe in Seelze und Harenberg und zu den Sondierungen sowie die wichtigsten Hinweise zusammengefasst. Die Faltblätter sind im Internet unter www.seelze.de verfügbar (s.u.) und zudem bei der Friedhofsverwaltung im Rathaus Seelze erhältlich. Zusätzlich geben Aushänge an den Eingängen beider Friedhöfe die wichtigsten Informationen wieder.

Information zur Kampfmittelbelastung der städt. Friedhöfe Seelze und Harenberg für Besucherinnen Information zur Kampfmittelbelastung der städt. Friedhöfe Seelze und Harenberg für Gewerbetriebende

Anfahrt

Anfahrt

Telefonbuch

Telefonbuch

Wetter

Wetter in Seelze

Kontakt

Kontakt

 
Anfahrt

Notruf

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Fahrpläne

Fahrpläne

Jobs

Jobs

 
 
Obentrautstadt-Logo
HGS
Königliche Kristalltherme Seelze
Bürgerstiftung Seelze
Kulturinitiative Seelze
Seniorenbeirat Seelze
 
Impressum    •    Kontakt    •    Datenschutz