seelze.de
NAVIGATION

Das Klimaschutz-Aktionsprogramm der Stadt Seelze

Am 27.1.2011 hat der Stadtrat das Klimaschutz- Aktionsprogramm für die Stadt Seelze beschlossen (zum Beschlußvorschlag).

Hier können Sie sich das Konzept herunterladen:

Klimaschutzaktionsprogramm - Konzept (1,8 MB)

Klimaschutzaktionsprogramm - Materialband (0,9 MB)

1. Einführung

Bereits Anfang der 1990er Jahren hat die Stadt Seelze auf Kraftwärmekopplung gesetzt und die zwei Schulzentren mit Hallenbädern mit Blockheizkraftwerken ausgestattet. Als vorbildlich gilt auch die Kindertagesstätte im Neubaugebiet Seelze-Süd, bei der das erste Gebäude im Niedrigenergiehausstandard in Holzbauweise und einer Holzpellet-Heizung in Betrieb genommen wurde und bei der der Erweiterungsbau im Passivhausstandard mit Holzpellet-Zusatzheizung ausgeführt wurde. Natürlich wird die Warmwasseraufbereitung mit Hilfe der Sonne unterstützt und die Vorrichtungen für den Anschluss von Photovoltaikanlagen sind auch vorhanden.

Die energetische Sanierung von öffentlichen Gebäuden ist auch in der Stadt Seelze ein wichtiges Thema, an dem intensiv gearbeitet wird.
Bereits 1996 hat der Rat der Stadt Seelze mit dem Beitritt zum Klima-Bündnis der europäischen Städte und mit dem Auftrag an die Verwaltung, ein kommunales Klimaschutzprogramm als lokaler Agenda-Prozess zu initiieren, die ersten Zeichen zum Klimaschutz gesetzt. Auch die Mitgliedschaft der Stadt Seelze in dem enercity Klimaschutzfonds proKlima zeugt von dem politischen Willen, das Thema Klimaschutz und Energieeffizienz in das öffentliche Bewusstsein zu bringen.

So werden mit Unterstützung der Klimaschutzagentur und proKlima jedes Jahr Kampagnen, Veranstaltungen und Schulungen durchgeführt. Die Stadt Seelze beteiligt sich auch seit vier Jahren an der regionalen Solarliga.

Die Stadt Seelze erachtet die Erstellung eines handlungsorientierten Klimaschutz-Aktionsprogramms für sinnvoll, um aufgrund einer CO2-Bilanzierung für die Stadt Seelze Schwerpunkte für Klimaschutzmaßnahmen festzulegen. Als Ergebnis der Konzepterstellung erwartet die Stadt Seelze für den Zeitraum 2010-2012 einen Maßnahmenkatalog, der im kommunalen Handlungsrahmen kurzfristig umsetzbare Projekte sowie mittel- und langfristige andauernde Maßnahmenvorschläge bereitstellt. Für den Zeitrahmen bis 2020, zu dem das von der Bundesregierung angestrebte Ziel einer 40 %-igen Reduktion der Treibhausgasemissionen erreicht werden soll, werden im Aktionsprogramm strategische Planungsvorschläge, kommunalpolitische Weichenstellungen und langfristig wirkende Ansätze enthalten sein.

2. Vorgehen

Die Erarbeitung eines umfassenden Aktionsprogramms erfolgt in enger Abstimmung mit den Akteuren der kommunalen Verwaltung und lokaler Interessenverbände. Im ersten Schritt werden Zielvorstellungen formuliert sowie eine Emissionsbilanz der Kommune erstellt. Dann folgt die Erarbeitungsphase, zu der u.a. Beratungsaktionen und Bürgerarbeitsgruppen gehören. Als Ergebnis wird ein Maßnahmenkatalog erstellt, der zur Abstimmung in die politischen Gremien eingebracht wird. Kurzfristige Maßnahmen sollen bis 2012 umgesetzt werden, für mittel- und langfristige Vorhaben gilt das Jahr 2020 als Zielmarke. In Seelze sind die Schwerpunkte: Energetische Sanierung der öffentlichen Einrichtungen und privaten Haushalte und Stromeinsparung unterschiedlicher Akteursgruppen gesetzt.

Weitere Informationen (PDF-Dateien):

3. Partner

Die Stadt Seelze hat den Förderantrag beim Bundesumweltministerium gestellt. Die Klimaschutzagentur Region Hannover übernimmt die Moderation und die inhaltliche Begleitung der Arbeitsgruppen, die auf Bürger- und Verwaltungsebene gebildet werden. Das gesamte Potenzial, das Know-how und die Ideen aller gesellschaftlichen Gruppen sollen mobilisiert und genutzt werden. Unterstützend dazu bringt die Klimaschutzagentur Region Hannover Beratungskampagnen aus ihrem Portfolio ein.

Zur Verstärkung der Klimaschutzaktivitäten während der Programmerarbeitung und zusätzlich zum Förderantrag hat die Stadt Seelze mit der Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH und den in Seelze aktiven Energieversorgern E.ON Avacon AG und Stadtwerke Hannover AG eine Kooperation geschlossen, die eine verstärkte öffentliche Wahrnehmung von Klimaschutz zum Ziel hat und über die Programmerarbeitungsphase hinaus Kontinuität sicherstellen soll.

4. Förderung

Das kommunale Klimaschutz-Aktionsprogramm (KAP) der Stadt Seelze wird vom Bundesumweltministerium gefördert (Förderkennzeichen 03KS0252). Gemeinsam mit der Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH und den regionalen Energieversorgern – die Stadtwerke Hannover AG und E.ON Avacon AG – wird die Kommune vom 01.10.2009 bis ca. 30.09.2010 ein umfassendes Maßnahmenpaket für die Umsetzung von lokalen Klimaschutz-Aktivitäten und -Vorhaben erarbeiten. Mit dem Klimaschutz-Aktionsprogramm sollen Kräfte gebündelt und lokale Netzwerke gestärkt, der Energiebedarf im öffentlichen und privaten Bereich nachhaltig gesenkt und der Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxiderheblich reduziert werden. Klimaschutz wird dabei auch als aktive Wirtschaftsförderung für lokale Unternehmen und Handwerker verstanden.

Die Kosten für die Erstellung des Aktionsprogramms in Höhe von 52.500,00 Euro werden mit 95% durch die Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert, die übrigen 5% sind der Eigenanteil der Stadt Seelze.
Die Kooperationspartner E.ON Avacon AG und Stadtwerke Hannover AG begleiten die Programmerarbeitung unabhängig von der Förderung durch eigenes personelles, sachliches und finanzielles Engagement in abgestimmten eigenen, ergänzenden Maßnahmen und Projekten, die den Klimaschutz in Seelze voranbringen sollen und nachhaltig angelegt sind.

Weitere Informationen finden Sie unter: