seelze.de
NAVIGATION

Häusliche Gewalt - Wege finden

Häusliche Gewalt wurde lange Zeit bagatellisiert und tabuisiert. Das Gewaltschutzgesetz (GewSchG) bietet seit dem 1. Januar 2002 grundsätzlich für jede Person, die Opfer häuslicher Gewalt wird, rechtlichen Schutz. In 90 % der registrierten Fällen häuslicher Gewalt sind Frauen die Betroffenen. Zunehmend trauen sich auch betroffene Männer, Rat und Schutz zu suchen.
Häusliche Gewalt ist jede Form von physischer und psychischer Gewalt in Beziehungen, die in der privaten Sphäre stattfindet.

Was kann ich tun ?

Wenn sie als Nachbar, Nachbarin, als Kollegin oder Kollege oder andere dritte Person mitbekommen, dass eine Frau oder ein Mann häusliche Gewalt erfährt, löst das häufig erst einmal widerstrebende Gefühle aus:
Mische ich mich ein? Ist es vielleicht gar nicht erwünscht? Ist mein Verdacht unbegründet?

Das Schlimmste, was sie tun können, ist - nichts zu tun !

Sie sollten die betroffene Person ansprechen und damit zeigen, dass es Ihnen nicht gleichgültig ist, wenn jemand von Gewalt betroffen ist und/oder eine Beratungsstelle anrufen oder aufsuchen, um ein Vorgehen zu besprechen.

Wenn sie denken, sofort handeln zu müssen, rufen sie als erstes die Polizei an - das kann auch anonym erfolgen.

Wenn sie selbst betroffen sind, können sie die Beratungsstelle aufsuchen oder anrufen.
Die Beratung ist anonym und kostenlos. Sie soll in erster Linie sie unterstützen für sich selbst den richtigen Weg aus ihrer derzeitigen Situation zu finden.

Beratung für Frauen gegen häusliche Gewalt in Seelze

Stadt Seelze, Soziales Haus
Rathausplatz 3, Raum 75

Beratung ohne voherige Anmeldung möglich
Mittwochs 15.00 - 17.00 Uhr (ohne Termin)
Donnerstags 10.00 - 12.00 Uhr (ohne Termin)
Darüberhinaus können Sie telefonisch einen persönlichen Termin vereinbaren.

01520 9895671 und 0179 4493417
beratung-gegen-gewalt@awo-hannover.de
Träger: AWO Region Hannover e.V.

Die Beratungsstelle ist eine Kooperation der Region Hannover, der Stadt Seelze und der Stadt Garbsen, verantwortlich für die Beratungsstelle Seelze ist die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt

Bundesweites Hilfetelefon

Falls sie anonym mit einer Person sprechen wollen ist das Bundesweite Hilfetelefon mit ihrem 24 Stundenservice auch Nachts für eine telefonischen Erstberatung für Frauen mehrsprachig und kostenlos unter der Telefonnummer 08000 116 016 für sie da. (siehe auch unter Rubrik Infothek)

Männerbüro Hannover e.V.

Für Männer, die einen Weg aus der Täterrolle finden wollen und für Männer, die selbst von Gewalt betroffen sind
Ilse-ter-Meer-Weg 7
30449 Hannover
Tel.: +49 (0)511 - 123 589 0
Fax.: +49 (0)511 - 123 589 20
info@maennerbuero-hannover.de
www.maenerbuero-hannover.de

Gewaltprävention in Seelze

Dem Thema Gewalt wird präventiv im Stadtgebiet durch die Arbeit im Präventionsrat Gewalt und dem Lenkungsausschuss des Präventionsrates begegnet.

Dem Thema häusliche Gewalt widmet sich der „Seelzer Runde Tisch gegen häusliche Gewalt“.

Seelzer Runde Tisch gegen häusliche Gewalt

Er besteht aus nahezu allen Institutionen des Stadtgebiets, die beruflich an diesem Thema arbeiten und setzt sich somit u.a. aus Vertretungen der Polizei, des Jugendamts, der AWO- Beratungsstelle, der BISS-Koordinierungsstelle der AWO Region Hannover, des Frauenhauses Hannover, der Integrationsbeauftragten, dem Männerbüro Hannover e.V. und den Seelzer Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten zusammen.
Koordiniert wird der Runde Tisch von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Seelze.

Vorhandene Fachkompetenz und praxiserprobte Formen der Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen und Akteure werden verstärkt vernetzt und weiter entwickelt, um schnell und bedarforientiert Betroffenen Hilfe anbieten zu können.
Darüberhinaus ist die Aufklärungsarbeit der Öffentlichkeit ein erklärtes Ziel des Runden Tisches.

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

wird seit den 80er Jahren am 25.11. jedes Jahr begangen und seit 1999 als Gedenktag von den Vereinten Nationen anerkannt. Begleitet wird der Tag durch Kampagnen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. Weitere Informationen finden Sie unter: www.frauenrechte.de